Arcasplatz
Museumsplatz
Fontanapark

Arcasplatz

© Nicola Pitaro 

Museumsplatz

© Andrea Badrutt, Chur 

Fontanapark

© Andrea Badrutt, Chur 

Informationen zum Bild
Bild vergrössern

Sehenswürdigkeiten Chur

Altes Gebäu
Altes Gebäu
Arcas
Arcas
Burgen Haldenstein
Burgen Haldenstein
Bahnhofplatz
Bahnhofplatz
Bärenloch
Bärenloch
Bischöfliches Schloss / Hof
Bischöfliches Schloss / Hof
Bündner Kunstmuseum
Bündner Kunstmuseum
Die Arosabahn
Die Arosabahn
Fontanapark
Fontanapark
Giger Bar
Giger Bar
Graubündner Kantonalbank
Graubündner Kantonalbank
Grossratsgebäude und Theater Chur
Grossratsgebäude und Theater Chur
Haldenhüttli
Haldenhüttli
Hegisplatz
Hegisplatz
Kathedrale St. Maria Himmelfahrt
Kathedrale St. Maria Himmelfahrt
Kirche St. Georg (Sogn Gieri) Rhäzüns
Kirche St. Georg (Sogn Gieri) Rhäzüns
Kirche St. Martin / St. Martinsplatz
Kirche St. Martin / St. Martinsplatz
Kirche St. Paul Rhäzüns
Kirche St. Paul Rhäzüns
Kirche St. Regula
Kirche St. Regula
St. Stephanskirche Ausgrabungen
St. Stephanskirche Ausgrabungen
Kirchgasse
Kirchgasse
Kornplatz
Kornplatz
Malteserturm
Malteserturm
Marsöl
Marsöl
Neues Gebäu
Neues Gebäu
Oberer Spaniöl
Oberer Spaniöl
Obertor
Obertor
Postgebäude
Postgebäude
Postplatz
Postplatz
Rathaus
Rathaus
Rätisches Museum
Rätisches Museum
Rhätische Bahn Verwaltungsgebäude
Rhätische Bahn Verwaltungsgebäude
Schloss Haldenstein
Schloss Haldenstein
Schutzbau Römische Ausgrabungen
Schutzbau Römische Ausgrabungen
Stadtgarten
Stadtgarten
Tastmodell Churer Altstadt
Tastmodell Churer Altstadt
Unterer Spaniöl
Unterer Spaniöl
Welschdörfli
Welschdörfli

Martinskirche / St. Martinsplatz

St.Martinsplatz1
St. Martinsplatz

Die Martinskirche ist ursprünglich eine romanische Kirche, die im 8. Jahrhundert gebaut wurde. Sie wurde im Jahre 769 geweiht und nach dem Heiligen Martin, Bischof von Thours (F), benannt. Anlässlich des Stadtbrandes von 1464 wurde die Martinskirche weitgehend zerstört. Der Wiederaufbau im Stil der Spätgotik wurde 1491 vollendet. Ab 1523 wurde die grosse Altstadtkirche zum Zentrum und Ausgangspunkt der Reformation in Chur durch den Maienfelder Pfarrer Johann Dorfmann, bekannt unter dem Namen Comander. In den Jahren 1917/1918 wurde sie wesentlichen Renovationsarbeiten unterzogen. Die berühmten Glasgemälde von Augusto Giacometti wurden 1919 in der Südwand eingesetzt. Sie erzählen die Weihnachtsgeschichte. Die Gottesdienste am Sonntagmorgen werden durch die grösste Orgel des Kantons Graubünden begleitet.

Der Martinsplatz liegt im ältesten Stadtteil von Chur, in der Mitte zwischen Ober- und Untertor, und ist damit Teil der historischen innerstädtischen Nord-Südverbindung. Dominiert wird der Platz von der St. Martinskirche. Der Martinsbrunnen datiert von 1716. Sein Becken zieren verschiedene Tierkreiszeichen. Abgesehen von Schildhalter und Säule ist der Brunnen im Originalzustand.

Weitere Informationen zur St. Martinskirche finden Sie unter www.chur-reformiert.ch.

Führungen

Altstadtführung

Auf eigene Faust mit MP3 Player oder unter kundiger Leitung einer Stadtführerin. Erfahren Sie mehr über die älteste Stadt der Schweiz und ihre Sehens-würdigkeiten mit einer Führung.

» Zu den Führungen

 

Unterkunft buchen

Anreise

Abreise

Sehenswürdigkeiten ansehen, bewerten und eintragen auf:

Tripadvisor
Tripadvisor Chur