Chur Panorama Winter

Chur Panorama Winter

© Andrea Badrutt, Chur 

Informationen zum Bild
Bild vergrössern

News

ALMA & ihre Männer

6. - 15. Dezember 2016» mehr

s'Füf Dörfer Chäswägeli

Dezember 2016 - März 2017» mehr

Gastro(s)pass ab 1. Dezember erhältlich

Genussvoll durch die Woche mit dem Gastro(s)pass® » mehr

Länger einkaufen im Manor

Verlängerte Ladenöffnungszeiten während der Adventszeit» mehr

Orgelkonzerte in der Kirche St. Luzi

27. November - 18. Dezember 2016» mehr

Fonduekutschenfahrt

Geniessen Sie einen Fondueplausch der besonderen Art! » mehr

Mittelalterküche im Ritterkeller

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise!» mehr

Churer Advent: Länger Einkaufen

Geniessen Sie noch mehr Zeit für Ihre Weihnachtseinkäufe» mehr

AdventureRooms Chur

Der ultimative Spass für alle Abenteuerlustigen!» mehr

Marc Chagall: Zwischen Himmel und Erde

11. November 2016 - 26. März 2016» mehr

Winterführungen

November 2016 - März 2017» mehr

AlpenHirt Kulinarik Ausflüge

...will scho dr Urneni gwüsst het, was guat isch!» mehr

Langlaufpass 2016/2017

Für unbegrenzten Langlaufspass!» mehr

Das verrückteste Dinner in Chur

LittleCITY zu Gast in Chur! » mehr

Kulinarik-Perlen in Graubünden

Entdecken Sie die kulinarische Vielfalt Graubündens» mehr

Eisfelder Chur: Ab aufs Eis!

Oktober 2016 - März 2017 » mehr

Bergbahnen: Aktueller Betrieb

Neu: Wochenendbetrieb in der Zwischensaison» mehr

Saunalandschaft Obere Au

Geniessen und entspannend während der kalten Jahreszeit!» mehr

Arosa Genussexpress

Kulinarische Genussreise durchs Schanfigg» mehr

Kulinarik Tipps von LittleCITY

Entdecke Valeria & Adi's Alpenstadt Highlights» mehr

Postauto Kombi: Viamala Schlucht

Profitieren Sie von 20 Prozent» mehr

Eisbar Kornplatz

1. - 23. Dezember 2016» mehr

Bahnmuseum Albula

Einsteigen, erleben, mitmachen! » mehr

Calling Jenatsch

Bis 13. August 2017» mehr

Naturpark Parc Ela

Ausflugtipp für den Herbst» mehr

Überwintern – 31 grossartige Strategien

9. September 2016 - 22. Januar 2017» mehr

Gruppenangebote auf Brambrüesch

Der perfekte Ort für unvergessliche Team-Ausflüge und Gruppen-Erlebnisse! » mehr

Rundwanderungen Dreibündenstein

Geniessen Sie aussichts- und erlebnisreiche Wanderungen! » mehr

Kulinarik-Tour Churer Rheinwanderung

Genusswanderung entlang des Alpenrheins» mehr

Aktion Silberdistel: Jetzt profitieren!

Bahnpauschale «Alpenstadt & Bernina Express»» mehr

AlpenHirt-Lädali

Bündner Fleisch und andere Alpen-Spezialitäten» mehr

Kunst & Kult(Ch)ur

Übernachtung in Chur & Eintritt ins Bündner Kunstmuseum» mehr

Kult(o)ur Graubünden

Eine Reise durch die drei Sprachregionen und Kulturräume Graubündens» mehr

Sommersaison auf Brambrüesch

Täglicher Betrieb ab 17. Juni 2016» mehr

Berg Baiz Brambrüesch

Genuss pur auf dem Churer Hausberg» mehr

Chur-Arosa Spezialangebot

1 Nacht in Chur + 1 Nacht in Arosa» mehr

Schlemmerstafette durch Chur

Erleben Sie die Alpenstadt von ihrer kulinarischen Seite» mehr

EMSORAMA

Faszinierende Erlebnisse rund um Wissenschaft und Technik» mehr

EMSORAMA

Ems Chemie neu mit kleinem Technorama» mehr

Bergbahnen Brambrüesch

Start in die Wintersaison 2015/16» mehr

Golf Akademie Domat/Ems

Optimieren Sie Ihr Golfspiel» mehr

Pauschalangebot für Gourmets

Genuss auf höchstem Niveau» mehr

Offene Aussichtswagen

Frischer Wind um die Ohren von Chur nach Arosa» mehr

NEU: Samstag-Abend Betrieb

Die Bergbahnen Chur sind von Juni bis August am Samstag Abend in Betrieb. » mehr

Wandern und UNESCO Welterbe

Panoramawanderung mit herrlichem Ausblick» mehr

Kulinarik-Tour Churer Rheintal

Kulturreiche Rundtour inkl. 3-Gang-Menü» mehr

Badesaison eröffnet

Abkühlung im Freibad Obere Au oder in der Badi Sand» mehr

Ausflugstipps Sommer

Ab Chur mit Bahn und Bus viel erleben!» mehr

Skulpturenpark Forum Würth Chur

Kunst auf einer Fläche von rund 1'200 m2» mehr

Mountainbike-Fahrtechnikkurse

Kurse für Frauen und Downhill & Freeride» mehr

Bike- und Wandertipps

Neue Karte mit 65 Tourenvorschläge» mehr

Gruppen-Erlebnisse

Angebote für unvergessliche Teamevents» mehr

Kulinarische GenussReisen

Genussvolles Graubünden» mehr

Landquart Fashion Outlet

Shoppen unter freiem Himmel! » mehr

Polizeimuseum Chur

Jeden 1. Dienstag im Monat offen» mehr

Erlebniszug Albula - Auf ins Bahnparadies

Fahrt im nostalgischen Holz- und offenen Aussichtswagen» mehr

Sonntagsverkäufe 2016

Weihnächtliche Wundertage» mehr

Ruinaulta Ticket

Durch den Swiss Grand Canyon in einem Tag» mehr

Uninhabitable Objects

Uninhabitable Objects

Mit „Uninhabitable Objects“ wird im Bündner Kunstmuseum eine Thematik untersucht, die von allgemeiner gesellschaftlicher Relevanz ist. Die Behausung – und sei diese noch so rudimentär – ist von existenzieller Bedeutung für den Menschen. Es geht in dieser Ausstellung um die subjektiv-imaginative Auseinandersetzung mit Raum- und Wohnvorstellungen: „Wann ist etwas bewohnbar?“, „Wer wohnt darin?“ oder „Könnte ich darin leben?“.

Die ausgewählten Arbeiten verweisen alle in der einen oder anderen Weise in die Wirklichkeit. Es sind Bilder oder Modelle von Behausungen, die zwar real umgesetzt sind oder waren, jedoch für die Betrachterinnen und Betrachter faktisch nicht betret- oder bewohnbar sind und deshalb ihre Vorstellungskraft herausfordern. Gerade weil Behausungen einen zentralen und alltäglichen Bereich unseres Lebens ausmachen, lösen die Uneindeutigkeiten der künstlerischen Umsetzungen sowohl Irritation als auch Faszination aus. Zum Beispiel liess Rachel Whiteread ein viktorianisches Haus komplett mit Beton ausgiessen und die Hülle abtragen, so dass uns der ehemalige Wohnraum als stummes Denkmal der Abwesenheit begegnet. Im Gegensatz dazu erweckt das Künstlerpaar Gabriela Gerber und Lukas Bardill das militärische Attrappendorf Answiesen zum Leben, indem sie mit Ton und Licht die Illusion schaffen, dass die Haushüllen bewohnt sind. Bianca Brunner konstruiert in ihrer Fotoreihe Uninhabitable Objects provisorische Schutzbauten und fotografiert sie in einer Weise, die sowohl ihre Funktion wie auch ihre Grössenverhältnisse seltsam unbestimmt lassen. Benjamin Appel baut ein raumgreifendes, lebensgrosses aber hermetisches Objekt aus alten Möbeln, das gleichzeitig familiär und abweisend wirkt. Not Vital wiederum hat zahlreiche seiner „bewohnbaren Skulpturen“ im Niger, im Engadin oder in Patagonien tatsächlich ausgeführt. Dennoch findet das Bewohnen aus politischen, klimatischen oder geografischen Gründen auch in diesen Fällen meistens nur in der Vorstellung statt.

Bei dieser Ausstellung steht nicht das Haus als Statussymbol im Vordergrund, sondern seine grundsätzliche Bedeutung für den Menschen. „Der Sinn der Hütte“ liegt ebenso darin, eine physische Schutzfunktion auszuüben wie die Möglichkeit zu bieten, „in Frieden zu träumen“ (Gaston Bachelard). Früh schaffen sich Kinder mit einfachen Mitteln und Materialien Behausungen, um sich vor der Welt zu verstecken und einen Ort für sich allein zu haben. Gerade in unserer Zeit und unserer wohlhabenden Gesellschaft, in der die meisten einen festen Wohnsitz in einem stabilen Haus haben, wird die Hütte als Denk- und Rückzugsort wieder wichtig. Die in der Kindheit angelegte Lust des Bauens setzt sich auch in den künstlerischen Konzepten fort, die sich alle mit der mentalen Begeh- und Erlebbarkeit des Raumes auseinander setzen. Gezeigt werden Objekte, Installationen, Fotografien und Videos von Benjamin Appel, Bianca Brunner, Gabriela Gerber/Lukas Bardill, Catrin Lüthi K, Christof Rösch, Thomas Schütte, Gaudenz Signorell, Not Vital und Rachel Whiteread.

Dieser ursprüngliche, in der provisorischen Einfachheit einer Hütte verkörperte Traum nach Unabhängigkeit und Geborgenheit bildet die Grundlage für ein besonderes Angebot für Kinder. In enger Zusammenarbeit entwickeln die Kuratorin Katharina Ammann und die Kunstvermittlerin Alexa Giger eine Kinderbaustelle im Garten der historischen Villa Planta. Im Sommer wird dort unter professioneller Aufsicht mit Kunstschaffenden und Handwerkern eine Kindervilla gebaut, in der Raum- und Wohnfantasien lustvoll ausprobiert werden können.

Anstelle eines klassischen Ausstellungskatalogs erscheint eine Publikation, worin der Vermittlungsgedanke den Leitfaden bildet. Darin enthalten sind neben Informationen zu den Künstlerinnen und Künstlern auch Anregungen und Anleitungen zu praktischen Umsetzungen im Bereich Bauen, Hausen und Wohnen.

Katharina Ammann

Vernissage
Freitag, 31. Mai, 18 Uhr

Begrüssung: Barbara Gabrielli, Leiterin Amt für Kultur
Einführung: Dr. Katharina Ammann, Konservatorin Bündner Kunstmuseum

Öffentliche Führungen
Donnerstags, 18 Uhr: 6. Juni, 20. Juni, 4. Juli, 25. Juli, 22. August
Sonntags, 11 Uhr: 9. Juni, 25. August

Answiesen Visitation
Begehung der Ortskampfanlage St. Luzisteig mit Gabriela Gerber und Lukas Bardill
Samstag, 8. Juni, 20.30 Uhr
Treffpunkt Bündner Kunstmuseum, Teilnehmerzahl beschränkt, Unkostenbeitrag CHF 10.-, Anmeldung unter 081 257 28 68 oder info(at)bkm.gr.ch

Publikation
Uninhabitable Objects – Behausungen zwischen Imagination und Realität, herausgegeben von Katharina Ammann und Alexa Giger, mit Beiträgen von Katharina Ammann, Alexa Giger, Anna Joss, Christina Luzzi, Nicole Seeberger, Bündner Kunstmuseum Chur, Preis CHF 28.- (BKV 24.-)

Bauprojekt Kindervilla
Bautage für Schulklassen (ab 3. Klasse):
Juni: DI 4./DO 6./DI 11./DO 13./DI 18./MI 19./DO 20./DI 25./MI 26./DO 27.

Bauen in den Ferien:
2. bis 5. Juli für Kinder ab 10 Jahren, 9 bis 16.30 Uhr

Aufrichtfest Kindervilla
5. Juli, ab 17 Uhr

Einführung für Lehrpersonen
5. Juni, 17 bis 19 Uhr, Anmeldung erforderlich

Anmeldung unter 081 257 28 72 oder alexa.giger(at)bkm.gr.ch
www.buendner-kunstmuseum.ch/kunstvermittlung/veranstaltungen.html

Veranstaltungen NAIRS Zentrum für Gegenwartskunst, Scuol

Freitag, 14. Juni, 18 Uhr
Vernissage "Uninhabitable Objects – Zweckfreie Architektur und Nutzen der Kunst"

Dienstag, 6. August, 20 Uhr
NAIRS FILM: Rachel Whiteread "House" (1993), Einleitung von Katharina Ammann

Mittwoch, 7. August, 19.30 Uhr
Gespräch zwischen Architekten und Künstlern und den Kuratoren Christof Rösch und Katharina Ammann

Ausgehend von der Ausstellung im Bündner Kunstmuseum organisiert Christof Rösch im NAIRS Zentrum für Gegenwartskunst in Scuol eine Parallel-Ausstellung, die unter dem gleichen Titel „Uninhabitable Objects“ die Beziehung zwischen Skulptur und Architektur näher untersucht.


Webcam

Unterkunft buchen

Anreise

Abreise

Chur auf Facebook